Umgebungsvariable für Ruby einrichten

Wir wollen Ruby in einer Kommandozeilenumgebung verwenden, um unsere Programme auszuführen. Dazu muss die Kommandozeile wissen, wo wir Ruby hin installiert haben, damit der Aufruf


C:\>ruby -v

funktioniert. Denn hinter dem kleinen Wort ruby, das wir an der Kommandozeile eingeben, verbirgt sich die Datei c:\sprachen\ruby\bin\ruby.exe. Mit der Installation von Ruby, wie ich sie dir unter Ruby installieren beschrieben habe, sollte das eigentlich schon problemlos funktionieren.

Falls obiger Befehl aber aus irgendwelchen Gründen eine Fehlermeldung liefert, dann müssen wir hier noch etwas Hand anlegen und der Kommandozeile noch bekannt machen, wo wir Ruby hin installiert haben.

Dazu richten wir im Windows System eine Variable ein, die den Pfad zu ruby.exe für die Kommandozeile bereithält. Das ist im Grunde nicht schwer, aber falls du es noch nie gemacht hast, solltest du dich vielleicht zusammen mit Mama daran machen (falls sie nicht schon neben dir sitzt).

  1. Klicke auf Start und dann mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wähle aus dem aufklappenden Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften.

  2. Es öffnet sich ein Dialog mit einigen Reiterkarten. Klicke auf die Karte mit Namen Erweitert und dort dann unten auf Umgebungsvariablen.

  3. Es geht ein Dialog auf, der zwei Listen enthält. Eine Liste mit Umgebungsvariablen für den gerade an deinem PC angemeldeten Benutzer (du oder Mama) und eine Liste mit den Systemvariablen. Wir verwenden die obere Liste und klicken auf Neu.

  4. Gib als Name der Variablen folgendes ein: RUBY_HOME (Großbuchstaben, vergiß den Unterstrich in der Mitte nicht).
  5. Gib als Wert der Variablen fogendes ein: c:\sprachen\ruby (oder das Verzeichnis wo du zuvor Ruby hininstalliert hast, falls du ein anderes verwendet hattest).

  6. Klicke dann OK – du bist wieder im Dialog mit den zwei Listen.
  7. Zur Kontrolle durchsuche nun die Liste nach dem soeben angelegten Eintrag mit dem Variablennamen RUBY_HOME (ziehe dazu an der Scrollleiste am rechten Rand der Liste). Ok er ist drin. Nun suche oberhalb davon nach dem Eintrag PATH oder Path. Falls es diesen Eintrag bei dir noch nicht gibt, lege ihn an genauso wie du soeben den Eintrag RUBY_HOME angelegt hast. Klicke den Eintrag PATH oder Path nun einmal an – er wird blau hinterlegt.

  8. Klicke dann auf Bearbeiten – es öffnet sich ein kleiner Dialog, den du schon kennst, nur das hier schon Werte drinstehen. VORSICHT: Achte darauf, dass du den bestehenden Wert der Variablen nicht änderst oder aus Versehen löschst, geh auf Abbrechen falls dir das passiert ist und rufe den Dialog erneut auf.
  9. Klicke in dem kleinen Dialog einmal in das Feld Wert der Variablen und drücke anschließend auf deiner Tastatur die Taste mit Namen Ende (liegt über den Cursortasten). Nun blinkt der Cursor ganz am Ende des Feldes.
  10. Falls am Ende des Feldes kein Semikolon ; vorhanden ist, füge eines ein. Und dann gib noch folgendes nach dem Semikolon ein: RUBY_HOME\bin; Achte auf die beiden Prozentzeichen und das abschließende Semikolon.

  11. Klicke auf OK, dann nochmal OK und nochmal OK – alle Dialoge sind wieder zu. Das war’s schon.

Testen, ob Ruby funktioniert

Nun müsste Ruby funktionieren. Wir probieren es nochmals aus:

  1. Klicke auf Start und dann auf Ausführen
  2. Gib folgendes im Feld öffnen ein: cmd

  3. Klicke auf OK – es öffnet sich ein schwarzes Fenster – das ist die Eingabeaufforderung, auch genannt Dos-Box oder Kommandozeile.
Tippe nun folgendes an der Kommandozeile ein:

C:\>ruby -v

und nachdem du auf die Entertaste gedrückt hast sollte folgendes als Antwort von Ruby erscheinen:

C:\>ruby -v
ruby 1.8.5 (2006-08-25) [i386-mswin32]

Falls die Fehlermeldung

Der Befehl "ruby" ist entweder falsch geschrieben oder
konnte nicht gefunden werden.

immer noch kommt, probiere, ob es geht, wenn du deinen Computer neu gestartet hast.